Expedition auf die beiden höchsten Berge Brasiliens, den Pico da Neblina und den Pico 31 de Março

Die einsamen Wächter Amazoniens

Nur noch 15 Minuten bis zum Gipfel des Pico da Neblina

Nur noch 15 Minuten bis zum Gipfel des Pico da Neblina

Beschreibung

Das Ziel: Der Gipfel des Pico da Neblina „Amazon Neblina Tours” ist die regionale Organisation von Amazon Travel Brazil, die wiederum zur Gruppe Southern Cross Tours & Expeditions gehört. Neben einer Anzahl von Reisen und Touren, die in das weniger bekannte und wilde Hinter­land Brasililens führen und deren Schwer­punkt auf Natur, Kultur und sozialen Aspekten liegt, ist das Trekking auf Brasiliens höchsten Berg, den 2.994 m ü.NN hohen Pico da Neblina, sicher­lich die anspruchvollste aber auch be­frie­digend­ste / lohnendste für den erfahrenen Reisenden und Trekker. Als einziger Veranstalter für Reisen mit Expe­ditions­charakter unterhält „Amazon Neblina Tours” eine eigene Operations­basis in São Gabriel da Cachoeira. Dadurch ist es uns möglich, die besten Lösungen und Optionen für Expe­di­tionen und Touren in die Tiefen des Ama­zonen­sischen Regen­waldes anzubieten und dabei gleichzeitig das einmalige Erlebnis mit dem Sicher­heits­faktor in Einklang zu bringen.

Pico da Neblina zum Sonnenuntergang Der Pico da Neblina ist Teil des Imeri Massifs und liegt im Bundesstaat Amazonas. Seine nördlichen Ausläufer bilden die Grenze zu Venezuela. Der Berg liegt im 22.000 km² großen National­park gleichen Namens und ist schwer zugänglich. Den Teilnehmern unserer Expedition wird ein einmaliges Erlebnis geboten, wenn sie in die Tiefen der unberührten und ungezähmten Wildnis vordringen und ein großartiges Spektrum von komplexen Lebensformen und die Interaktion in Flora und Fauna des Tropischen Regen­waldes kennenlernen. Die drei wichtigsten Vege­tations­stufen in Amazonien sind die Igapós, überfluteter Wald im Tiefland, der Várzea-Wald mit seinen fruchtbaren Böden und die Terra Firme mit ihren circa 215 Arten an Hart­hölzern allein. Daneben haben wir den Nebelwald am Pico da Neblina, wo die Vielfalt von Epiphyten, Orchideen und Bromelien seinesgleichen sucht und damit den Reisenden und Naturliebhaber für den anstrengenden Aufstieg reich entlohnt.

Yanomami mit Kriegsbemalung Das Zielgebiet ist eine weit abgeschiedene Region, die im tiefsten Amazonien liegt. Ausgangspunkt der Expedition ist das Städtchen São Gabriel da Cachoeira, das in zwei­stündigem Linien­flug ab Manaus erreicht werden kann. Groß­flächig angelegte land­wirt­schaft­liche Aktivi­täten wie Soja­plantagen, Rinder­zucht, Holz­schlag wird man hier vergeblich suchen. Die Region beherbergt auch das größte Yanomami Reservat Brasiliens.

Über den von „Amazon Neblina Tours” ins Leben gerufene Fond NOTIWA – Zukunft Yanomami erhält die AYRCA, Yanomami Gemeinschaft des Rio Cauaburi und seinen Neben­flüssen, von jedem Reisenden, der das Reservat betritt und sich in einem der Dörfer für einige Tage aufhält, 200 US$. Es ist vereinbart, dass dieses Geld für die Gesund­heits­für­sorge der Yanomami Kinder und deren Aus­bildung unter Berück­sichti­gung tradi­tionel­ler Werte verwandt wird. Im Gegensatz zu Anderen, vor allem auch Nicht-Regie­rungs­orga­nisa­tionen und Privat­personen machen wir hierüber keine Publicity in den Medien.

Yanomami-Indios Der Stamm der Yanomami besiedelt allein in Brasilien mit einer Bevöl­kerung von 15.682 Menschen eine Region von 96.650 km² in den Bundes­staaten Amazonas und Roraima. Auf der vene­zola­nischen Seite dürfte der Stamm in Fläche und Einwohner etwa gleich groß sein. Jäger und Acker­bauer des Tro­pischen Regen­waldes, die sie seit jeher sind, sahen sie sich wie andere indigene Kulturen Brasiliens von ständigen Inva­sionen vor allem von Gold­suchern, Holz­fällern und von ein­geschlep­pten Krank­heiten bedroht.

Obwohl die Verwaltung der Indianer­gebiete der Bundes­behördeFUNAI untersteht, hat der Stamm seit jeher eine gewisse Sonder­stellung. Den Behörden begegnet man sehr selbst­bewusst und arti­kuliert und ver­tritt unter gemein­samer, gut orga­ni­sier­ter Führung Ent­schei­dungen und Inte­ressen des Stammes. Die Yanomami nennen ihr Land „urihi” oder Wald­land. Dieser Raum, den wir Natur nennen und der uns für die ökonomische Ausbeutung zur Verfügung steht, ist für die Yanomami nicht inaktiv, sondern eine lebende Einheit, ein­gebettet in ein komplexes System von kosmischer Dynamik und Aus­tausch zwischen Menschen und Nicht­menschen. Ein Raum, der heute bedroht ist von blindem Raub durch den weißen Menschen. Wie einst der visionäre Führer Davi Copanawa Yanomami warnte:

„Das Wald­land kann nur sterben, wenn es vom weißen Mann zerstört wird. Dann werden Bäche und Flüsse ver­schwinden und Erde und Bäume werden ver­trocknen und die Felsen und Berge in der Hitze aus­ein­ander­brechen. Die xapiripë Geister, die im Hochland leben und im Wald spielen, werden dann fliehen und ihre Väter, die Schamanen, können sie nicht mehr anrufen, um uns vor Schaden zu bewahren. Das Waldland wird trocken und leer und die Schamanen werden die Rauchepidemien nicht mehr zurückdrängen können und andere schlechte Ereignisse weden uns Krankheiten bringen. Dann werden alle sterben.”

Der Hafen von Manaus Wir halten einen Tag in Manaus, der Haupt­stadt des Bundesstaates Amazonas, für wichtig, um die vergangene und gegenwärtige Entwicklung der Region zu verstehen. Ausgangs­punkt der Expedition ist São Gabriel da Cachoeira, Mili­tär­stütz­punkt und Sale­sianer­mission am Ober­lauf des Rio Negro. São Gabriel da Cachoeira ist per Linien­boot oder Flugzeug (zweimotorige Turboprop) ab Manaus zu erreichen. Ab SGC geht es 85 km per Auto mit 4-Radantrieb über aben­teuer­liche, fast immer schwer ver­schlammte Lehm­pisten, zur Ab­lege­stelle des Rio Ia-mirim. Von dort aus sind wir mit dem Boot zwei weitere Tage unterwegs auf dem Rio Ia und Cauaburi bis zur Mündung des Rio Tucano, ab der wir unsere Exped­ition zu Fuß fort­setzen. Nach fünf Tagen Aufstieg (36 km) erreichen wir den Gipfel des Pico da Neblina.

 

Preise und Reisedetails

Die einsamen Wächter Amazoniens
Dauer
17 Tage / 16 Nächte
Gruppengröße
mindestens 2, maximal 6 Personen
Beste Reisezeit
November bis April
Reisedaten
Reisedaten und Preise unterliegen Änderungen. Bitte fragen Sie aktuelle Daten bei uns an.
Preise
2-3 Personen 5.785,- US$ pro Person
4-6 Personen 5.135,- US$ pro Person
Preise gelten ab Manaus

Suchen Sie eine besondere Reise?

Das Wetter aktuell in São Gabriel

Bewölkt

23°C

São Gabriel da Cachoeira, AM

Bewölkt

Feuchtigkeit: 72%

Wind: 6.44 km/h

  • 26 Mär 2017

    Überwiegend bewölkt 27°C 20°C

  • 27 Mär 2017

    vereinzelte Gewitter 26°C 20°C

Reiseprogramme, die Sie ebenfalls interessieren könnten:

Übereinstimmungen: Aktivurlaub Amazonas Regenwald Botanische Entdeckungen Manaus Trekking

Abenteuer am Oberlauf des Rio Negros

Per Flugzeug, Kanu und zu Fuß in die Tiefen Amazoniens; zu Gast bei den Tukano am Rio Curicuriari, unter Sternen im Regenwald schlafen – Abenteuer pur.

Übereinstimmungen: Aktivurlaub Amazonas Regenwald Kultur & Natur Manaus

Geheimnisse des Amazonas: Die Sateré-Mawé am Rio Marau

Von Manaus zum Indiostamm der Sateré-Mawé, mit dem traditionellen Initiationsritus Dança da Tucandeira als Höhepunkt.

Übereinstimmungen: Aktivurlaub Amazonas Regenwald Manaus

Abenteuer im tiefen Urwald des Nationalparks Jaú

Amazonien - Reise in eine endlose Welt aus Wasser und Wald, zum Schwimmen mit rosa Flussdelfinen, im Kanu zu Ureinwohnern, zu fremdartiger Flora und Fauna.

Übereinstimmungen: Aktivurlaub Amazonas Regenwald Trekking

Amazonas-Expedition zum Monte Caburaí in Roraima

Für Naturliebhaber, Abenteurer und Entdeckertypen: Der Berg Monte Caburaí mit einer Höhe von 1.465 m befindet sich am nördlichsten Punkt Brasiliens im Bundestaat Roraima, direkt an der Grenze zu Guyana.