Beschreibung

Der Jaguar (Panthera onca) Der Jaguar (Panthera onca) ist dafür bekannt das kräftigste Gebiss aller Wildkatzen zu haben, obwohl seine Größe nicht die von Löwen oder Tigern erreicht. Nichtsdestotrotz beträgt das durchschnittliche Gewicht eines Männchens 103 kg, wobei schon vom Fang über 150 kg schwerer Jaguare im Pantanal berichtet wurde. Aufgrund des überreichen Nahrungsangebotes, das er im Tierreichen Pantanal vorfindet, übertrifft seine Größe hier, die der Jaguare Mittelamerikas fast um das Doppelte. Der Jaguar, oder onça pintada, wie er im portugiesischen heißt, ist Einzelgänger und bevorzugt Habitate Nahe am Wasser, im besonderen Galeriewälder. Er steht unter strengem Schutz mit Status CITES Appendix I des Washingtoner Artenschutzabkommens.

Gegensätzlich allgemeiner Verlautbarungen vieler Reiseveranstalter bietet nicht der undurchdringliche Amazonas-Regenwald, sondern das Buschland und die Savannen des Pantanals die beste möglichkeit Jaguare zu beobachten. Lange ging man davon aus, das Tier sei ausschließlich nachtaktiv sei. Neue Artenschutzprogramme und die Abwesenheit natürlicher Feinde tragen jedoch dazu bei, dass die große Katze auch tagsüber immer häufiger zu sehen ist. Auf seinen nächtlichen Streifzügen durchquert der Jaguar in kürzester Zeit ein sehr großes Gebiet. Er legt dabei bis zu 30 km zurück. Daher erfordert es einige Zeit und Geduld, will man das Tier tagsüber beobachten. Man trifft ihn hauptsächlich beim Ausruhen auf den Uferböschungen, fischend oder beim überqueren von Flüssen an, manchmal sogar nahe von Ansiedlungen.

 

Ursprung des Wortes Jaguar ist yaguara aus der Tupi-Sprache Ein schwimmender Jaguar Der Jaguar ist ein nachtaktiver Jäger

 

Gästekommentare

Gästekommentare

 

William Fleming "Safari Bill"

Tierfotograf

Lieber Peter,

inzwischen bin ich gut wieder zu Hause angekommen. Ich möchte mich für die ausgezeichnete Fotosafari die Du für mich organisiert hast sehr bedanken. Es hat Spaß gemacht mit Dir in der Wildnis unterwegs zu sein. Du hast es verstanden stets meine spezifischen Interessen in den Vordergrund zu stellen, wodurch ich als Fotograf voll auf meine Kosten gekommen bin.

Meiner Meinung nach suchen die Leute immer nach (finanziellen) Vorteilen anstatt nach den Gelegenheiten die ihnen die besten Chancen für eine erfolgreiche Fotosafari bieten. Das ist Geld zum Fenster rausgeworfen bzw. schlecht investiertes Geld.

Ich bin sehr froh, dass keiner der mir bekannten und von mir verehrten Tierfotografen ein Foto eines wilden Jaguares vorweisen kann. Die haben ihre Bilder aus dem Zoo von Belize. Die von mir soeben gemachten Bilder sind die, im Laufe der letzten Jahre, aufgewendete Zeit und das investierte Geld voll wert.

Freundschaftliche Grüße und nochmals vielen Dank,

Safari Bill

 

Preise & Reisedetails

Preise und Reisedetails

Dauer 6-8 Tage
Gruppengröße maximal 4 Teilnehmer
Reisetermine bitte fragen Sie nach den aktuellen Reisedaten
Sondertermine auf Anfrage
detaillierter Ablauf auf Anfrage
Preise auf Anfrage

Bitte beachten Sie, dass nur begrenzte Unterkünfte und qualifizierte Wildlife-Guides zur Verfügung stehen. Wir empfehlen daher dringend Buchungen spätestens 6-8 Monate vor Reisebeginn zu platzieren.