Schlagwort

Amazonas Regenwald

Ein Meer aus Baumkronen bis an den Horizont, durchzogen von gewundenen Flussarmen, Stromschnellen, stillen, überwucherten Kanälen. Ein Welt aus Wasser und Wald, die atmet, Wolken auf­steigen lässt, ihr eigenes Klima schafft, die tausendstimmig wispert, zirpt, raschelt, flötet, krächzt und unzählige Arten beherbergt, die meisten davon unbekannt bis heute. Wir bringen Sie hin, mitten hinein, in entlegenste, unzerstörte Gebiete und lassen Sie das grüne Paradies, die grüne Hölle so erfahren, wie es unsere indianischen Führer kennen: Auf Kanus und zu Fuß, bei Über­nach­tungen unter Baum­kronen und freiem Himmel, an Lagerfeuern, einsamen Wasserfällen und auf Bergen, die den ein­zig­artigen Blick über die Weite dieses einzigartigen Waldes erlauben.

Unsere Exkursionen, Touren und Expeditionen, in die nähere und weitere Umgebung, beginnen alle in Manaus. Manaus, die Urwaldmetropole, ist der Aus­gangs­punkt für unsere Touren in das Innere Amazoniens. Manaus liegt am linken Ufer des Schwarz­wasser­stromes Rio Negro, circa 18 km entfernt von dem Punkt wo dieser sich mit dem Rio Solimões trifft und so den Amazonas bildet. Die im 17. Jh. vom portu­gie­sischen Militär gegründete Millionen­stadt, mit seinen circa 1,7 Mio. Einwohnern war in der Ver­gangen­heit von großer Bedeutung für die Er­schlie­ßung des Landes­inneren, was immer man auch unter „Er­schlie­ßung“ verstehen mag. Das berühmte Urwald­theater und der Hafen legen auch heue noch Zeugnis ab von einer reichen Ver­gangen­heit, die sich in erster Linie Ende des 19. Jh. auf die Aus­beutung von Kautschuk aus dem Hevea brasiliensis Baum stützte.

Per Flugzeug, Kanu und zu Fuß in die Tiefen Amazoniens; zu Gast bei den Tukano am Rio Curicuriari, unter Sternen im Regenwald schlafen – Abenteuer pur.

Amazonien - Reise in eine endlose Welt aus Wasser und Wald, zum Schwimmen mit rosa Flussdelfinen, im Kanu zu Ureinwohnern, zu fremdartiger Flora und Fauna.

Für Naturliebhaber, Abenteurer und Entdeckertypen: Der Berg Monte Caburaí mit einer Höhe von 1.465 m befindet sich am nördlichsten Punkt Brasiliens im Bundestaat Roraima, direkt an der Grenze zu Guyana.

Im Kanu lautlos durch Urwälder gleiten, Kaiman, Faultier, Riesenotter und Anakonda aufspüren, Indios und Cabóclos besuchen und Piranhas zu Abend essen.

Mit unserer Highlights Reise möchten wir Ihnen in zwei Wochen vier verschiedene Seiten des Landes Brasilien zeigen, wir haben dazu vier unserer beliebtesten Reiseziele ausgewählt: Rio de Janeiro, Paraty, Amazonas und Arraial do Cabo.

Eine Expedition ins ungezähmte Amazonien, zu den Yanomami und dem höchsten Berg Brasiliens, dem Pico da Neblina. Abenteuer und  Herausforderung zugleich.

 

Abseits aller bekannten Routen, von der Urwaldmetropole Manaus bis in den hintersten Winkel Nordamazoniens, befahren Sie auf 1.000 km 10 große Amazonasflüsse. Sie entdecken verwunschene Wasserfälle und versteckte Urwaldlagunen, tauschen sich aus mit vom Fluss und Wald lebenden Caboclos und lernen Traditionen, Mythen und Realitäten der Ureinwohner kennen.

Von Manaus zum Indiostamm der Sateré-Mawé, mit dem traditionellen Initiationsritus Dança da Tucandeira als Höhepunkt.

Die Expedition zum Monte Roraima, inklusive der La-Ventana-Wand und 3 Nächten auf dem Gipfel, führt in eine der interessantesten Land­schafts­räume Südamerikas, nämlich in die Gran Sabana, im Süden Venezuelas.